Bleiben Sie zu Hause für Ihre und unsere Gesundheit!

Infopunkt Frühling

Print Friendly, PDF & Email

Mein Name ist Rika Steffen und ich möchte Sie über den Frühling in Huppenbroich informieren.

Umwelttag

Seit mehreren Jahren laden die Huppenbroicher Vereine ihre Mitglieder und die Dorfbevölkerung zum Umwelttag ein, an dem notwendige Aufräum- und Pflegearbeiten in den öffentlichen Anlagen durchgeführt werden, die die Gemeinde nicht regelmäßig erledigen kann. Jens Wunderlich koordiniert die Arbeiten und bestellt den leckeren Imbiss, der am Ende der Arbeit gereicht wird – belegte Brötchen oder auch schon mal eine Gulaschsuppe. Erfreulich ist, dass sich Menschen aus allen Altersgruppen beteiligen. Auch Kinder und Jugendliche helfen jedes Jahr eifrig mit.

Diese bundesweite Aktion hat gegriffen und längst sind die Wanderwege rund um Huppenbroich auch nicht mehr so vermüllt, wie noch vor einigen Jahren, wo man alte Autoreifen, Kühlschränke oder halbe Badezimmer im Wald fand, die dort von verantwortungslosen Menschen entsorgt worden waren.

Die Beete in der Dorfmitte werden von Wildkräutern gereinigt und die Büsche beschnitten. Die prachtvollen Rosen erfreuen im Sommer Einwohner und Besucher.

Es ist ein tolles Bild, wenn sich an einem Samstagmorgen in Huppenbroich die Menschen vor der Kapelle mit Harke, Hacke und Rosenschere treffen und jeder seine Arbeit aufnimmt. Der Fuhrpark ist mit Hängern für den Abtransport des Grünschnitts oder des eingesammelten Mülls vorhanden – es funktioniert in Huppenbroich und das macht Spaß!

Hupp-70plus

Im Jahr 2010 organisierten Frauen aus dem Dorf zum ersten Mal ein Treffen für die über 70jährigen Huppenbroicher Frauen und Männer. Kostenträger der Veranstaltung sind die Huppenbroicher Vereine. Die Organisatorinnen hatten in Gesprächen festgestellt, dass viele der hier lebenden Senioren sich kaum noch sehen und in Gesprächen Erinnerungen austauschen können. Also wurde im Frühjahr und im Dezember zur Kaffeetafel ins Vereinsheim des FC Viktoria eingeladen.

Der Tisch wird immer festlich der Jahreszeit entsprechend dekoriert, es wird im Dorf erfolgreich zu Kuchenspenden aufgerufen und die Gäste folgen begeistert der schriftlichen Einladung. Positiv auffällig ist auch, dass man sich besonders schick zu diesem Kaffeetrinken macht. Irgendwie ist das ein gesellschaftliches Ereignis für unsere Senioren im Dorf geworden. Ein entsprechender Fahrdienst wird natürlich angeboten.

In den vergangenen sieben Jahren sind auch schon einige liebe Menschen von uns gegangen, aber auf den Hupp-70plus Treffen erinnert man sich immer gern an sie und ihr Gedenken wird hochgehalten. In einem Bildbändchen, das den Senioren letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt wurde, sind viele von Ihnen zu sehen. Gerne können Sie einen Blick in das Büchlein richten.

Natürlich wird auf den Treffen auch Programm angeboten. So führten die Kinder des Dorfes u.a. Tanzspiele auf, die sie anlässlich des St. Martin eingeübt haben oder es waren Kinder aus dem Kindergarten eingeladen, die Weihnachtstänze wie Rudolf, das Rentier oder den Zwergentanz aufführten. Der Heimatforscher, Eifelschriftsteller und Künstler, Jürgen Siebert, war auch zu Besuch und las aus seinem Buch „Wir Nachkriegskinder“. Nach der Lesung folgten angeregte Gespräche und alle schwelgten in Erinnerungen an die damalige Zeit. Natürlich fehlte auch der Weihnachtsmann nicht, der aus seinem goldenen Buch so manche Anekdote aus der Jugendzeit der Anwesenden zu berichten wusste. Die letzte Veranstaltung im Frühjahr war besonders vergnüglich. Hans Keutgen hatte ein buntes Schlagerpotpourri aus den letzten Jahrzehnten zusammengestellt. Es wurde heftig geschunkelt und mitgesungen. Auch den Organisatorinnen macht es immer großen Spaß.

Erwähnt werden muss noch, dass es zu Weihnachten immer kleine Präsente gibt – gespendet von den Vereinen und Huppenbroicher Unternehmern und Privatpersonen.

Pferdesegnung

Im April 2011 fand in Huppenbroich die erste Pferdesegnung statt. Holger Twardy, ein ortsansässiger Pferdehalter hatte die Idee und trug sie Hans Keutgen sowie Jens Wunderlich vor. Beide waren sofort Feuer und Flamme.

Es wurde ein Arbeitsteam gegründet und die Planungen begannen. Der Termin der Pferdesegnung liegt immer um den 23. April, dem Namenstag des Hl. St. Georg, dem Schutzpatron der Reiter, Sattler und  Schmiede. Beworben wird die Veranstaltung durch Plakate und Presse. Aber die Mund zu Mund Information funktioniert unter den Pferdeliebhabern bestens, so dass Huppenbroich immer ein volles Haus hat.

Gaby Keutgen-Bartosch organisiert die Verpflegung der Pferdehalter und Zuschauer. Geboten werden von Dorfbewohnern gebackene Kuchen und Kaffee, Getränke und heiße Würstchen. Dank der großartigen Unterstützung durch die Bevölkerung können die Stände über ca. 4 -5 Stunden gut betreut werden.

Ab 12 Uhr treffen die Pferdehalter auf der Wiese oben am Vereinsheim des FC Viktoria ein, für die Zuschauer immer ein besonderes Erlebnis – durchschnittlich ca. 300 bis 400. Es werden etwa 80 – 100 Pferde erwartet. Die unterschiedlichsten Rassen sind vertreten und die Tiere sind für diesen Anlass besonders geschmückt.

Um 14 Uhr beginnt die Prozession der Pferde und Kutschen durch die Eifellandschaft rund um Huppenbroich. Die Prozession wurde in den vergangenen Jahren häufig durch die Aachener Stadtreiter angeführt. Ein wunderschöner Anblick für alle Pferdeliebhaber.  Die bekannten Rückepferde zeigten am Vereinsheim in einigen Jahren während der Prozession ihre Geschicklichkeit im Manövrieren großer Baumstämme. Nach ca. 45 Minuten treffen die Pferde auf der Wiese an der Viktoriastraße ein und Pfarrer Michael Stoffels segnet die Pferde und neuerdings auch der Haustiere aller Art.

Begleitet wird er dabei von dem Schirmherrn der Veranstaltung, dem Bürgermeister der Gemeinde Simmerath, Herrn Karl-Heinz Hermanns, der Brötchen an die Pferde verteilt. Darüber hinaus erhalten die Pferde bzw. ihre Halter die Huppenbroicher Pferdeplakette, die wir ihnen vor Abreise in den Sommer noch überreichen möchten. Übrigens: Bürgermeister Hermanns betont, dass er die Pferdesegnung für ein touristisches Highlight der Gemeinde hält.