Halten Sie Abstand für die Gesundheit aller!

„Spontane Auftritte“ als wertvolle Erfahrung

Print Friendly, PDF & Email

Mit Vorstandswahlen und Ehrungen hielt das Mandolinenorchester Huppenbroich Rückschau auf „ein tolles Jahr“.

Mandolinenorchester Huppenbroich blickt auf ein ein „Jahr voller Aktivitäten“ zurück. Vorstand wird bestätigt und Ausblick auf die Termine des neuen Jahres. Lob für guten Besuch der Proben. Für 2012 kein Konzert geplant.

Huppenbroich. Auf ein „Jahr voller Aktivitäten und zahlreicher Gelegenheiten, vor großem Publikums zu spielen“, blickt das Ensemble des Huppenbroicher Mandolinenorchesters zurück. Zur Jahreshauptversammlung im Gasthof Ohler begrüßte Vorsitzende Gertrud Faymonville rund 20 Gäste, darunter 18 stimmberechtigte Mitglieder.

Die Vorsitzende stellte zufrieden fest, dass es dank der Kooperation mit befreundeten Vereinen auch zu einer Reihe „spontaner Auftritte“ gekommen sei, „die uns neue wertvolle Erfahrungen bescherten“. Sie dankte Dirigent Ingo Pleines für dessen „Geduld, gute Programmauswahl wie sorgfältige Probenvorbereitung, die dazu führten, dass unsere Musikanten die montäglichen Proben gern und fleißig besuchten“.

Schriftführerin Gertrud Brandenburg bezifferte in ihrem Jahresbericht die aktuelle Mitgliederzahl auf 76 Personen, 20 von ihnen sind aktive Spielleute. Sieben Kräfte befinden sich überdies in Gitarrenausbildung bei Waltraud Linzenich.

Gertrud Brandenburg („Wir hatten ein tolles Jahr 2011“) hatte rund 25 Veranstaltungen festgehalten, die den Rhythmus der Zupfmusikanten bestimmten. Acht Terminhöhepunkte darunter waren öffentliche Auftritte: Konzerte zu Advent, in der Kesternicher Kirche oder in Gemeinschaft mit Orchestern aus Konzen, Roetgen und Hürtgenwald, anspruchsvolle Probenarbeit,

Fortbildungsveranstaltungen wie mit dem Gitarrenlehrer Stefan Gymsa, Gastspiele im Seniorenheim, der musikalisch-gesellige Ausflug nach Heimbach, Gestaltung von Gottesdiensten und Feiern, das Probenwochenende in Wahlwiller prägten die Tätigkeitsliste.

Der künstlerische Leiter Ingo Pleines anerkannte, „dass die Proben inzwischen viel pünktlicher und regelmäßiger besucht werden als noch 2010, der Vorstand unterstützt meine Arbeit hervorragend, die Formation erfüllt die durch das Repertoire bedingten, gestellten Vorgaben und Ziele vollauf“.

Mitglieder geehrt

Die zweite Kassiererin Doris Weber trug die Einnahmen– und Ausgabenrechnung vor. Sie verwies dabei auf ein solides Vereinsvermögen. Die später wiedergewählten Prüfer Matthias Schäfer und Gerd Faymonville bescheinigten Weber wie Schatzmeisterin Doris Faymonville „ausgezeichnete Arbeit, die Bücher waren top in Ordnung“.

Die Wahlen zum Vorstand erbrachten einstimmige Ergebnisse. Gertrud Faymonville bleibt an der Spitze, Gertrud Brandenburg für den Schriftverkehr verantwortlich. Notenwartin Helga Schäfer trat von ihrem Posten zurück, der künftig von Christina Faymonville ausgefüllt wird. Die Zweitkassiererin heißt wie bisher Doris Weber, Irene Bongard ist die alte und neue Beisitzerin.

Doris Nießen wurde aufgrund 25-jähriger Orchesterzugehörigkeit mit der silbernen Vereinsbrosche nebst Urkunde ausgezeichnet, ebenso Andrea Milz und Thomas Meurers für jeweils zehnjähriges Engagement.

Mit einem Ausblick auf die kommenden Termin schloss die Versammlung. Am 10. Februar geht es zum gemeinsamen Essen ins Nationalparktor, auf den 12. Mai wurde der Probentag terminiert. Ende August oder Anfang September ist Wandertag, das Probenwochenende beginnt am 21. September.

Dirigent Pleines kündigte an, dass in diesem Jahr kein Konzert stattfinden werde, „Wir bereiten uns um so gründlicher auf 2013 vor und veranstalten 2012 höchstens kurzfristig etwas Kleines“. Ein Partnerverein (Chor) könnte, wünschten sich die Versammelten, die geplante Aufführung bereichern.

Quelle: Eifeler Zeitung
Bericht und Foto: Manfred Schmitz