Bleiben Sie zu Hause für Ihre und unsere Gesundheit!

Natürliche Materialien stehen im Vordergrund

Print Friendly, PDF & Email

Hobbykünstlermarkt des Sakrala Museumsvereins

Simmerath. Mit großer Freude, so stellten Gabi Vleugels-Schröder und Hans Keutgen (beide Sakrala) fest, haben sich viele der langjährigen Aussteller und auch neue wieder zu dem in der Region fest etablierten Herbstmarkt der Hobbykünstler angemeldet. Etwa 50 Aussteller habe ihre Teilnahme zugesagt. Dabei stehen natürliche Materialien im Vordergrund, merkte Gabriele Keutgen-Bartosch an, die seit einigen Jahren die Ausrichtung des Marktes unterstützt. So sind u.a. vertreten: Schmuck, Arbeiten aus Wolle, Stoff, Holz, Edelmetalle, Leder. Interessant dürften auch die Arbeiten aus Stoff sein. Es werden Tisch- und Tagesdecken mit künstlerischen Verzierungen und Stickereien und Näharbeiten ausgestellt. Alle Arten von Karten, Fotokarten, Seidenmalerei und Aquarelle mit regionalen Motiven sowie Seife und selbst gemachte Leckereien wie Honig und Bonbons runden die Vielfalt ab. Der rustikale Holzstand aus Monschau mit den ansprechenden ca. 60 bis 70 Zentimeter großen naturholzbelassenen Krippenfiguren zog die Besucher im vergangenen Jahr besonders an. Sämtliche Stellplätze sind vergeben, berichtete Gabi Vleugels-Schröder weiter und freute sich über die rege Teilnahme am 24. Simmerather Hobbykünstlermarkt. Dennoch lohne es sich, in den nächsten Tagen Kontakt mit Gabi Vleugels-Schröder aufzunehmen, da immer wieder Aussteller durch unvorhergesehene Ereignisse abspringen müssen, ☏ 02473-1847, oder man könne auch schon für das kommende „Jubiläumsjahr“ reservieren.

Der 24. Simmerather Markt der Hobbykünstler öffnet seine Pforten am Sonntag, 3. November, ab 10 Uhr in der Aula der Sekundarschule Nordeifel in Simmerath, Walter-Bachmann-Straße, und endet um 16.30 Uhr. Wie in jedem Jahr ist auch diesmal wieder eine Verlosung vorgesehen. Der Erlös fließt wieder in die Gestaltung und Unterhaltung der Ausstellung von Exponaten aus dem Bestand des Museumsvereins in der neuen Huppenbroicher Sakristei.

Quelle: Eifeler Zeitung
Bericht: Gabriele Keutgen-Bartosch