Halten Sie Abstand für die Gesundheit aller!

Keutgen-Bartosch führt die Simmerather SPD

Print Friendly, PDF & Email

Gabriele Keutgen-Bartosch aus Huppenbroich übernimmt nach ihrer Wahl das Ruder bei den Simmerather Sozialdemokraten. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. Foto: K.-H. Hoffmann

Mitgliederversammlung der Sozialdemokraten wählt die engagierte und erfahrene Lokalpolitikerin an die Spitze des Ortsverbands

Die „Schaltzentrale“ des Ortsverbandes der Simmerather SPD befindet sich ab sofort in Huppenbroich. Am Mittwochabend wählte der Ortsverband auf seiner gut besuchten Mitgliederversammlung in Lammersdorf Gabriele Keutgen-Bartosch aus dem Simmerather Ortsteil zur neuen Vorsitzenden. Einen Gegenkandidaten gab es nicht.

„Neues Miteinander“

Bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung stimmten 19 Mitglieder für Keutgen-Bartosch, die nach ihrer Wahl im Rückblick auf die parteiinternen personellen Turbulenzen und Differenzen festhielt: „Ich verspreche euch, dass wir im Ortsverband wieder zu einem Miteinander finden werden. Wir schaffen das.“

Vor dem Wahlvorgang hatte Lammersdorfs Ortsvorsteher Franz-Josef Hammelstein sich klar positioniert: „Ich werde Gaby wählen, weil ich sie für ein erfahrenes Parteimitglied halte, was durch ihre langjährige Tätigkeit im Stadtrat von Kamen belegt ist. In Simmerath haben wir ja momentan keinen guten Lauf. Wer in einer solchen Krise das Ruder übernehmen will, hat meinen Respekt.“

Keutgen-Bartosch stammt aus Schleswig Holstein. Im Alter von 28 Jahren hat es sie nach Nordrhein-Westfalen verschlagen, wo sie später im Stadtrat von Kamen 15 Jahre tätig war. Ferner war sie Geschäftsführerin im Kamener Stadtverband und ASF-Vorsitzende. Seit vielen Jahren ist Gabriele Keutgen-Bartosch fest in Huppenbroich verwurzelt, wo sie sich vielfältig engagiert. Am heimischen Frühstückstisch besteht interessanterweise laut der Wahleifelerin „eine private Große Koalition“ – Ehemann Hans Keutgen ist gestandenes CDU-Mitglied.

Hintergrund

Die Neuwahl beim Ortsverband der Simmerather SPD war notwendig geworden, weil Alina Offermann Mitte August nach mehrmonatigem Konflikt mit dem Vorstand als Vorsitzende zurückgetreten war.