Bleiben Sie zu Hause für Ihre und unsere Gesundheit!

Jeder siegt auf seine eigene Art

Print Friendly, PDF & Email

1360 Sportler und wunderbares Herbstwetter beim 22. Rursee-Marathon. Starke Leistungen der Eifeler Läuferfamilie.

Rund 1360 Sportler, wunderbares Herbstwetter und viele strahlende Gesichter dominierten am Wochenende das Oberseedorf Einruhr, wo der 22. Rursee-Marathon über die Bühne ging. Dabei zählten neben dem Orga-Team des Rursee Marathon e.V. nicht nur die schnellsten Sportlerinnen und Sportler zu den Gewinnern, sondern feierten viele Teilnehmer ihren ganz persönlichen Sieg über die fünf, 16,5 oder 42,2 Kilometer und bei den Kinderläufen.

Wie seit Jahren schon war der schöne 16,5-km-Lauf mit sage und schreibe 782 Sportlern (289 Frauen und 493 Männer) wieder der teilnehmerstärkste Wettbewerb, doch im Mittelpunkt standen natürlich die 67 weiblichen und 253 männlichen Marathoni auf der namensgebenden Königsdistanz.

Nachstehend nach Geschlecht die ersten Drei des Marathon-Wettbewerbs sowie jene Teilnehmer aus der Eifel, die für einen Verein aus der Nordeifel gestartet sind (Platz, Name, Altersklassenplatzierung und Zeit in Stunden).

Weiblich: 1. Katrin Esefeld (München), 1. W35, 3:16:22; 2. Hendrike Hatzmann (TV Konzen), 2. W35, 3:22:43; 3. Natacha Bengler (RFCL Hassan Team), 1. W40, 3:38:35; 7. Marion Braun (SV Germania Eicherscheid), 1. W60, 3:47:57; 22. Martina Görlich (Skikeller Kaulard & Schroiff), 2. W, 4:10:32; 31. Christina Els (Mützenich), 6. W35, 4:19:27; 35. Regina Poschen (SC Komet Steckenborn), 5. W55, 4:26:36; 42. Petra Maquet (LG Mützenich), 4. W40, 4:32:42;  44. Ulrike Van Endert (LG Mützenich), 7. W35, 4:36:34; 61. Judith Hallmanns (TuS Schmidt), 8. W40, 5:22:22.

Männlich: 1. Markus Mey (Peters Sportteam), 1. M45, 2:51:19; 2. Johannes Plöttner (Gutsmuths Rennsteiglaufverein), 1. M, 2:53:24; 3. Pascal Huppertz (Team coolart!/AS Düren 12), 1. M35, 2:55:33; 4. Christian Blaut (SV Bergwacht Rohren), 1. M40, 2:59:10; 8. Stefan Breuer (SC Komet Steckenborn), 1. M30, 3:08:38; 9. Arne Schmitz (SC Komet Steckenborn), 3. M35, 3:10:46; 18. Alfred Hüpgen (Rursee-Marathon e. V.), 3. M50, 3:22:45; 21. Wolfgang Braun (TV Konzen), 1. M60, 3:24:15; 42. Dennis Gasper (Team coolart!), 5. M30, 3:35:29; 46. Horst Dreßen (FC Germania Vossenack), 10. M45, 3:37:55; 53. Peter Van Endert (LG Mützenich), 9. M40, 3:41:34; 57. Hartmut Giesen (TV Roetgen), 11. M50, 3:42:33; 61. René Schrouff (LG Mützenich), 16. M45, 3:44:21; 83. Gero De Brouwer (Hansa Simmerath), 11. M35, 3:52:48; 85. Peter Steffens (Team coolart!), 22. M50, 3:53:50; 86. Jochen Karsch (Team coolart!), 14. M40, 3:53:51; 105. Ralph Thoma (Rursee-Marathon e. V.), 8. M55, 4:01:53; 113. Günter Völl (LG Mützenich), 1. M65, 4:04:39; 131. Edmund Hoppe (TV Konzen), 10. M55, 4:13:47; 148. Martin Steffen (Viktoria Huppenbroich), 3. M65, 4:18:35 Stunden.

Beim 16,5-km-Lauf waren zwei Starter für den Skikeller Kaulard & Schroiff die besten Eifeler Athleten: Gael Dethier als Sechster in 1:00:55 bei den Männern und Kristina Ziemons als sehr beachtliche Gesamt-18. in 1:05:48 Stunden. Aus Eifeler Sicht stach aber sicherlich auch der zweite Platz von Marita Horn vom Team coolart! in 2:04:42 Stunden heraus. Die 74-jährige Läuferin aus Simmerath wurde Zweite in der Altersklasse W70.

Einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 5-km-Laufes am Samstag verdienen neben dem erst 18-jährigen Sieger Henrik Röhlich vom Dürener TV (17:06 Minuten) eine besondere Erwähnung: Der 20-jährige Patrick Jakobs vom TV Konzen wurde als Gesamtdritter bester Eifeler Läufer in 17:23 Minuten und nutzte, wie einige andere Athleten auch, den 5-km-Lauf als „Warm-Up“ für einen der Läufe am Folgetag. Das galt auch für Sonia Vernikov (Skikeller), die als Gesamtsiebte in 18:43 Minuten schnellste Eifeler Läuferin vor Michelle Jansen von der LG Mützenich war. Mit fast einem Dutzend Läuferinnen und Läufer war am Samstag in Einruhr das SPD-Laufteam „Rote Socken“ am Start, darunter auch Daniela Jansen, die tags drauf bei der Städteregionsratswahl kandidierte und die in 29:57 Minuten als Zweite ihrer Altersklasse W40 auf der Laufstrecke Ausdauerqualitäten bewies.

Der wohl gefeiertste Sportler beim Lauf nach Dedenborn und zurück trug die Startnummer 2004, kam auf Platz 118 und somit als Gesamtletzter in 45:28 Minuten ins Ziel und war kein Geringerer als Peter Borsdorff, der Läufer mit der Sammelbüchse, der wie immer fleißig für sein Herzensprojekt „Running for Kids“ sammelte – und damit immer wieder große Siege feiert.

Quelle: Eifeler Zeitung
Bericht: Heiner Schepp, Foto: Peter Stollenwerk

Alle Ergebnisse unter: www.rursee-marathon.de