Bleiben Sie zu Hause für Ihre und unsere Gesundheit!

Es weihnachtet in Huppenbroich

Print Friendly, PDF & Email

„O Tannenbaum“ heißt es am 1. Adventssonntag wieder in Huppenbroich. Der kleine Weihnachtsmarkt rund um den Dorfweiher lockt unter anderem auch mit Kutschfahrten.

Zum fünften Mal heißt es rund um den Dorfweiher „O Tannenbaum“

Huppenbroich. Sechs Buden und ein Nikolaus bilden auch in diesem Jahr den Rahmen für den beliebten Weihnachtsmarkt in Huppenbroich, bei dem der kleine Ort für einen Tag ganz im Zeichen von vorweihnachtlicher Atmosphäre steht. Zum fünften Mal lautet in Huppenbroich rund um den Dorfweiher das Motto „O Tannenbaum“. Am ersten Adventssonntag, dem 1. Dezember, startet das Programm ab 12 Uhr. Der Erlös des Festes wird wieder für das Dorf gespendet.

Die Veranstaltung „O Tannenbaum“ am 1. Adventssonntag hat sich inzwischen zum Geheimtipp für Weihnachtsmarktbesucher entwickelt. Bis zu 1000 Besucher schätzten im vergangenen Jahr die besondere Atmosphäre des kleinen Marktes in idyllischer Umgebung. Auch die fünfte Auflage des Festes am 1. Advent, bei dem das ganze Dorf mitmacht, verspricht wieder eine runde Sache zu werden.

Entstanden ist die Idee im Jahr 2009 als sich eine achtköpfige engagierte Gruppe Huppenbroicher Bürger entschloss, einen kleinen Weihnachtsmarkt auf die Beine zu stellen. Damals wie heute steht dahinter der Gedanke, dass der Erlös direkt in das Dorf für einen guten Zweck zurückfließt. Unter anderem konnten bisher Dorffahnen und Ruhebänke angeschafft werden.

Sechs Buden bieten im Ortskern ein ausgesuchtes Angebot. Dazu gehören Reibekuchen, Glühwein aus Bourg St. Andeol in Kooperation mit dem Partnerschaftskomitee aus Monschau, Waffeln, Würstchen vom Metzger sowie Huppenbroicher Leckereien und Basteleien mit hübschen Eigenkreationen. Die kleinen Besucher dürfen sich vor allem auf den Besuch des Nikolaus bei Einbruch der Dunkelheit freuen; außerdem werden Kutschfahrten und Ponyreiten angeboten.

Und für die passende musikalische Begleitung in Huppenbroich ist auch gesorgt.

Quelle: Eifeler Zeitung