Halten Sie Abstand für die Gesundheit aller!

Ein wichtiges Mosaiksteinchen im Kulturleben

Print Friendly, PDF & Email

Einige Mitglieder des Sakrala-Museumsvereins Simmerath mit Sitz in Huppenbroich trafen sich nun zur Jahresversammlung.

Sakrala-Museumsverein Simmerath zieht Jahresbilanz des abgelaufenen Vereinsjahres und blickt auf die kommenden Aktionen

Er ist ein vergleichsweise kleiner Verein leistet einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Leben in der Gemeinde Simmerath: der Sakrala-Museumsverein mit Sitz in Huppenbroich. Jetzt zog der umtriebige Verein Jahresbilanz.

Erfreut begrüßte Hans Keutgen, Vorsitzender des Sakrala-Museumsvereins Simmerath die wenigen, aber interessierten Mitglieder zur Generalversammlung. Keutgen begann seinen Bericht mit den Ausstellungen in der Huppenbroicher Sakristei, die dreimal im Jahr wechseln. Als Ausstellungsfläche werden die sechs Fenster der Sakristei genutzt. Der Verein hat mit dem Kapellenverein Huppenbroich dazu einen Miet- und Nebenkostenvertrag abgeschlossen. Seit der letzten Mitgliederversammlung haben folgende Ausstellungen stattgefunden: Januar bis Juni 2018 – Heilige; Juli bis November 2018 – Erich Charlier, Glasmalerei in der Region; November bis Februar 2019 – Kinderkrippen; Februar bis Juni 2019 – Madonnen mit Kind.

Eine besondere Ausstellung ist laut Hans Keutgen ab Juni 2019 geplant. Die kommende Präsentation ist dem Thema „Bibel heute erleben“ gewidmet. Für Künstler, die hobbymäßig malen, wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben, für den großzügige Geldpreise ausgelobt sind. Mit großem Aufwand wurde im Ausrichtungsgebiet dafür in Künstlerkreisen, in Kirchen und Medien geworben. Eine fachlich kompetente Jury wurde berufen.

Bewerbungsfrist verlängert

Leider ist die Anzahl der Bewerbungen bis jetzt nicht sehr hoch, und die Anmeldefrist soll eigentlich Ende des Monats auslaufen. Hinzu kommt, dass die meisten Anmeldungen und Interessenbekundungen von außerhalb des angesprochenen Gebietes kommen. Um die Ausstellung und den Wettbewerb dennoch durchzuführen, wird die Gebietsbeschränkung ab sofort aufgehoben und die Anmeldefrist um einen Monat bis zum 30. April verlängert.

Nach der Krippenausstellung zur Weihnachtszeit 2019 soll in Kooperation mit der Kevelaer-Bruderschaft Simmerath eine Ausstellung von Devotionalien und Erinnerungen an die über 200-jährige Geschichte des Vereins stattfinden. Christian Haas hat hierzu die Zusammenarbeit angeboten.

Die Vorbereitungen für den kommenden Hobbykünstlermarkt am 3. November sind angelaufen. Nach drei Wochen sind mehr als die Hälfte der Plätze gebucht. Da es sich bei diesem Markt um die 30. Veranstaltung handelt, ist eine kleine Feier angedacht.

Zum Abschluss dankte Hans Keutgen allen Vorstandsmitgliedern für ihre Mitwirkung und reibungslose Kooperation. Darüber hinaus gilt der Dank auch allen Helfern auf den Veranstaltungen des Vereins.

Den Bericht über die Finanzen des Vereins gab Manfred Jollet. Die Kassenprüfer Matthias Schäfer und Anja Jansen bestätigten dem Kassenprüfer eine korrekte Kasse und beantragten die Entlastung des Kassenführers sowie des gesamten Vorstands. Diesem Antrag folgte die Mitgliederversammlung mit einem einstimmigen Votum.

Die turnusmäßigen Wahlen des Teilvorstands ergaben folgende Ergebnisse: Hans Keutgen wurde einstimmig für zwei Jahre gewählt. Als Kassierer wurden Manfred Jollet und als Geschäftsführer Jens Wunderlich einstimmig für zwei weitere Jahre gewählt. Matthias Schäfer und Anja Jansen wurden von der Versammlung für ein weiteres Jahr zu Kassenprüfern gewählt.

Für 2019 ist noch ein vereinsinternes Projekt geplant, teilte Hans Keutgen mit. Der mittlerweile sehr große Bestand der sakralen Exponate soll komplett erfasst werden. Angedacht ist jeweils ein Foto mit Beschreibung und Angabe der Herkunft. Außerdem sollen im als Archiv genutzten Keller der ehemaligen Schule Huppenbroich neue Regale und einige Glasvitrinen aufgestellt werden. Diese Maßnahme wurde von den Anwesenden sehr begrüßt. Gaby Keutgen-Bartosch, die auch für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Vereins zuständig ist, wird diese Aktion koordinieren.

Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns, der auch Mitglied ist, lobte die Aktivitäten des Vereins und betonte, dass die Ausstellungen und der Hobbykünstlermarkt Bereicherungen in den kulturellen Veranstaltungen in der Gemeinde darstellen: „Ohne diese Veranstaltungen des Sakrala-Museumsvereins Simmerath würden wichtige Mosaiksteine fehlen, und dies auch und besonders in christlicher Hinsicht. Ich begrüße das sehr!“, so Hermanns.

Quelle: Eifeler Zeitung
Bericht und Foto: Gabriele Keutgen-Bartosch