Halten Sie Abstand für die Gesundheit aller!

Wieder ein Hort der guten Laune

Print Friendly, PDF & Email

„Jung Huppenbroich will hoch hinaus! Zum Spielplatzfest standen die Kinder des Dorfes im Mittelpunkt. Und attraktive Klettergeräte wollten von ihnen mit fröhlichem Schwung und Hallo erstürmt sein.

In Huppenbroich wurde das traditionelle Spielplatzfest gefeiert. Vor 20 Jahren von der CDU und einigen Vereinen aus der Taufe gehoben. Vom fröhlichen Kinderlachen bis zur Grillwurst gab es fast alles.

Huppenbroich. Miteinander der Generationen: Ziemlich genau 50 Kinder und ebenso viele Erwachsene feierten Samstagnachmittag nach gutem Brauch das Huppenbroicher Spielplatzfest. Es wurde, weiß Huppenbroichs Vertreter im Simmerather Gemeinderat, Jens Wunderlich, „vor rund 20 Jahren auf Initiative des CDU–Ortsvereins, in Partnerschaft mit dem Sportverein Viktoria und dem Mandolinen–Orchester ins Leben gerufen und hat sich seitdem prächtig entwickel“. Folglich herrschte auf dem Gelände der ehemaligen Alten Schule einmal mehr reges Treiben. Und so mischte sich die gute Laune der Besucher mit verlockenden Düften von herzhafter Grillwurst und süßen Waffeln, fröhlichem Kinderlachen und -toben bei kreativem Treiben mit melodischen Klängen. Das Orchester machte mit einem heiteren Konzert dem Namen des Festes Ehre. Unter Stabführung von Ingo Pleines gingen die Zuhörer zu versiertem Zupfsaitenspiel auf eine musikalische Reise in die illustre Tierwelt. Die „Animal Party“ war mit einem Quiz verbunden: Was kreucht und fleucht da gerade über die Notenblätter? Diana Steffens wurde unter den richtigen Lösungen als Siegerin aus der Lostrommel gefischt, die Kinder Melissa und Anne freuten sich über mit guten Überraschungen gefüllte Wundertüten. Besondere Anziehungskraft zeitigte das Klettergerüst auf dem früheren Schulhof, es wurde begeistert in Beschlag genommen. Die jungen Nutzer dürfen sich schon auf Zuwachs in ihrem „Klettergarten“ freuen, denn der Reinerlös des Festes ist für die Anschaffung neuer Animationsgeräte bestimmt.

Quelle: Eifeler Zeitung
Bericht und Foto: Manfred Schmitz