Halten Sie Abstand für die Gesundheit aller!

Ein Jahr mit großen Herausforderungen

Print Friendly, PDF & Email

Zehn Jahre aktive Wettkämpfer im Nordeifeler Ju-Jutsu-Sport. Dazu gratulierten RSV –Vizevorsitzender Erwin Lutterbach (links) und Abteilungsleiter Robert Prümm (Zweiter von rechts).

Ju-Jutsusportler im Sportverein Rurberg feiern 25-jähriges Bestehen und richten Landesmeisterschaft aus.

Rurberg/Huppenbroich. Die Sport– und Selbstverteidigungssparte Ju – Jutsu im Rurberger Sportverein steht vor großen sportlich-organisatorischen Herausforderungen. Dies wurde Montag Abend im Rahmen der Jahreshauptversammlung bekannt.

Im Huppenbroicher Vereinslokal Ohler begrüßte Abteilungsleiter Robert Prümm dazu rund 30 Mitglieder und Gäste, unter ihnen auch der zweite RSV-Vorsitzende Erwin Lutterbach. Sie erfuhren, dass die JJ-Abteilung vor 25 Jahren gegründet wurde und daher 2012 Silberjubiläum begeht. Das soll am Sonntag, 16. September, mit einem inhaltsreichen Familientag im Rurberger „Antoniushof“ gewürdigt werden. Prümm: „Wir sehen Ehrungen und Auszeichnungen vor und demonstrieren unseren Sport mit interessanten Vorführungen.“ Im März 2013, der Tag wird noch bestimmt, sind die Nordeifeler Ju-Jutser Ausrichter der NRW-Landesmeisterschaften ihrer Wettkampfart. Sie werden in der Sporthalle der Simmerather Hauptschule mit zahlreichen Aktiven vor großer Publikumskulisse ausgetragen und, ermuntert der Abteilungsleiter vorausschauend, „verlangen rechtzeitige Vorbereitung, jede helfende Hand wird gebraucht“.

In seinem Jahresrückblick vermerkte Prümm, derzeit verfüge die Abteilung über 140 Mitglieder, 40 von ihnen Frauen und Mädchen. Zur Gründungsversammlung des Simmerather Gemeindesportverbandes kandidierte er im November erfolgreich um den ersten Beisitzerposten. Der Abteilungsleiter erinnerte erfreut daran, „dass unsere Sportwartin Sandra Palm in der jüngsten Session zur Simmerather Karnevalsprinzessin gekürt wurde, da waren ihre Sportkameraden selbstredend mit einer stattlichen Fußgruppe im Fastnachtszug präsent“. Momentan, sagte der Vortragende, verfüge die Ju-Jutsu-Sektion über fünf lizenzierte Übungsleiter und 13 JJ-Sportassistenten. 19 Kandidaten hätten die Bedingungen des Verbands-Sportabzeichens erfüllt. Im Rahmen einer anspruchsvollen Braungurtprüfung des Aachener Ju-Jutsu-Bezirksverbandes stellte die RSV-Riege neun von zehn erfolgreichen Prüflingen. Lehrgänge und Wertungen wurden mit durchweg guten Ergebnissen abgeschlossen. Die Jüngsten waren laut Robert Prümm mit großem Vergnügen zum Nikolaustraining geladen, nach dem Motto „Rüstig, nicht rostig“ gründete sich die florierende Trainingsgruppe „Erwachsene Ü 30“.

Die Kampfgruppe des Vereins kehrte mit respektablen Erfolgen von Turnieren, Titelkämpfen und Landesmeisterschaften heim. So gab es im NRW-Championat im westfälischen Velen reichlich Lorbeeren für Pia und Michael Stockschläder, Maya Albracht, Vera De Brouwer und Landesmeisterin Sandra Palm.

Bei der Westdeutschen Meisterschaft im hessischen Hanau erwarben Sandra Palm, Pia Stockschläder, Maya Albracht, Vera De Brouwer und Michael Stockschläder Meistermeriten und Spitzenplatzierungen. Die Deutschen Meisterschaften wurden in Großbeeren (Berlin) inszeniert und sahen Sandra Palm (Vizemeisterin), Vera De Brouwer, Pia und Michael Stockschläder auf dem Treppchen oder vorn platziert.

56 Kids auf der Matte

Kassiererin Birgit Bauer verkündete einen soliden Finanzüberschuss. Prüfer Andreas Hardt bestätigte der Schatzmeisterin „prima gepflegte Buchführung“. Senioren-Sportwart Norbert Bauer verkündete zufrieden, „unsere ursprüngliche Krabbelgruppe hat sich zur festen Truppe von zehn Leuten formiert, da wurde es Zeit, auf den Gelbgurt hinzuarbeiten“.

Fachjugendleiter Björn Wilden („Bei uns ist immer viel los“), konstatierte zufrieden, im Schnitt befänden sich „jeden Freitag 56 Kids auf der Matte, von neun qualifizierten Trainern angeleitet“.
Zeugwart Danny Jansen appellierte an die Versammelten, sich das Thema „Mattenpflege“ zu Herzen zu nehmen.

Ehe es an den Tagungshöhepunkt „Ehrungen“ ging, stellte Robert Prümm den Anwesenden einen „Verhaltenskodex zur Prävention sexueller Gewalt und Missbrauchs“ für alle in der Jugendarbeit des Ju-Jutsu-Verbandes tätigen Kräfte vor.

Aufgrund zehnjähriger Abteilungszugehörigkeit wurden Sandra Palm, Jan Liedtke, Sebastian Ferken, Denny Gorjup und Alexander Kell ausgezeichnet. Elke Ruddis fand als „Trainingsfleißigste“ die Anerkennung des Vorstandes.

Quelle: Eifeler Zeitung
Bericht und Foto: Manfred Schmitz