Natur und Kultur pur

Das Auto verschafft mehr Freiraum. Wir fahren nach Omis am Fuße des Biokovo-Gebirges. Das Städtchen liegt an der Mündung der Cetina. Das Gebirge steigt steil hinter den Häusern hoch. Die engen Gassen weiten sich von Zeit zu Zeit zu malerischen kleinen Plätzen, auf denen die Touristen rasten.

Die eigentliche Attraktion des Ortes ist der Canon, aus dem die Cetina in die Adria strömt. Mit Motorbooten geht es in die Schlucht stromaufwärts. Nach ca. 45 Minuten erreicht man einen herrlichen Flecken Erde, an dem eine zum Gasthaus umgebaute Mühle die Touristen erwartet. Hier enden auch die Raftingstrecken, die von vielen Mutigen genutzt werden.

Die Insel Brac war das Ziel unseres gestrigen Ausflugs. Mit der Fähre fuhren wir von Makarska – dem Hauptort des Küstenabschnitts – in 45 min. nach Sumartin. Dann ging es über die Höhen der Insel nach Bol, einem Touristenort an der Südküste. Nach ausgedehntem Spaziergang der Küste entlang fuhren wir zurück zum Fährhafen.


Der kleine Ort lebt von Touristen und vom Fischfang. Wir haben es uns hier gemütlich gemacht und sind der Reede entlang spaziert, bevor wir in einer kleinen Kneipe mit supergünstigen Preisen eingekehrt sind.

Heute – dem letzten Tag mit dem Golf plus – stand Trogir auf dem Plan. Trogir steht – wie auch Split – auf der Unesco-Liste des Weltkulturerbes. Die Altstadt liegt auf einer kleinen Adria-Insel. Gleich hinter dem Tor öffnet sich der Marktplatz mit dem Rathaus und der Kirche.

Die verwinkelten Gassen führen uns immer wieder zu neuen Überraschungen: kleine Plätze, Galerien, Shops und Restaurants. An der Kaimauer liegen zahlreiche Jachten, die ein kleines Vermögen wert sind. Ein altes venezianisches Kastell rundet den Gesamteindruck perfekt ab.