Meer und Land

Gestern haben wir unseren ersten großen Ausflug gemacht. Die Flutmühle war das erste Ziel. Diese Mühle arbeitet nur, wenn Flut ist. Sie liegt am Nebenarm eines Flusses und wird durch die Flut angetrieben, die mehrere Kilometer landeinwärts drückt und reichlich Kraft hat, um Korn zu mahlen. Es war das erste Exemplar dieser Art, das wir in unserem Leben gesehen haben.

In Portimao gingen wir an Bord eines Segelschiffes, mit dem wir an der Steilküste entlang schipperten.  Der Wind war mäßig und die Laune bei Imbiss und Getränken bestens. So ganz nebenbei haben wir den Entwickler des Billy Regals von IKEA kennen gelernt. Die Ausblicke auf die Steilküste mit den vielen Dörfern darauf und in den Schluchten war großartig. Gaby war in ihrem Element.


Heute waren wir dann in Sachen Kultur unterwegs. In Amancil besichtigten wir die Sankt Laurentius Kirche, die innen nahezu vollständig mit blau bemalten weißen Fliesen (Azulejos) verkleidet ist. Auf den Bildern wird das Leben des Heiligen Laurentius geschildert. Leider darf man in der Kirche nicht fotografieren, so dass man keinen Eindruck von den kunstvollen Bildern vermitteln kann.

In Faro besichtigten wir dann die Altstadt, die von einer (teilweise restaurierten) mittelalterlichen Mauer umgeben ist. Die Kathedrale ist das Herzstück der Altstadt und eine Mischung aus verschiedenen Baustilen. Der prunkvolle Seitenaltar vermittelt etwas von der Schönheit und der überladenen  Pracht, die sich die Portugiesen dank der ausgebeuteten Kolonie Brasilien leisten konnten.