Jan, Pferde und Straßenbau

Am Wochenanfang kam Jan zu Besuch und wir hatten zwei wunderschöne Tage mit unserem Enkel und seiner Mama. Hier bewundert er seine große Quitsche-Ente, mit der er auch schon baden gegangen ist.

Am Donnerstag fand der erste Finalumlauf der Mannschafts-Europameisterschaft im Springreiten in der Aachener Soers statt. Insgesamt gingen über 90 Pferde und Reiter an den Start, da der Wettbewerb auch als Qualifikation für das Einzelspringen gewertet wurde.  Trotz des Fehlers, den Meredith Michaels-Beermann hier am Wassergraben ritt, war man am Ende des Springens Dritter der Wertung.

Unverhofft kommt oft. Am Freitag kam im Laufe des Vormittags die Straßenbaufirma, um den Endausbau der Kapellenstraße zu beginnen. Nachdem diese schon für letzte Woche angekündigt war, wunderten wir uns, dass ausgerechnet am Freitag mit den Arbeiten begonnen wurde. Jetzt ist der Teer angeraut und die Teerabreiten können in Kürze erfolgen. Dann ist der Straßenbelag fertig und wir werden wohl noch dieses Jahr zur Kasse gebeten. Dann haben sich die Arbeiten vom Beginn in 2001 über 14 Jahre gezogen. Das ist eine stramme Leistung der Gemeinde.


Die deutsche Mannschaft fährt hier am Freitag ins Stadion ein. Die Startreiterin fehlt, da sie sich auf ihren Einsatz vorbereiten muss, der unmittelbar nach der Eröffnungszeremonie erfolgt. Sie reitet wie auch Christian Ahlmann  fehlerfrei.

Eine Showeinlage lockert jedes Turnier auf. Hier wurden die Fohlen von bekannten Springpferden vorgeführt – sozusagen die neue Halla-Generation. Sie liefen brav oder ungestüm mit ihren Muttertieren über das Gelände des Aachen Laurensberger Rennvereins.

Am Ende hat es nach drei Sprungfehlern nur für Platz zwei gereicht. Das war ein Fehler zu viel, so dass die Niederlande den Sieg mit nach Hause nehmen konnten. Zu allem Überfluss kam ein Fehlerritt von Ludger Beerbaum, der bis zu diesem Zeitpunkt Zweiter der Einzelwertung war.  Schade, dadurch rutschte er auf den siebten Platz ab.