In Cannero und über den See


Nachdem es Freitag den ganzen Tag geregnet hatte, zog es uns am Samstag in den nördlichen Teil des Dorfes. Auch hier gibt es eine Kirche, allerdings deutlich kleiner. Auch diese was mit Malereien verziert. Im historischen Zentrum fanden wir ein gutes Lokal, das vorwiegend von Einheimischen besucht wurde. Gaby hatte zu einem opulenten Mahl eingeladen. Es gab für beide Meeresfrüchte unterschiedlicher Art – sehr lecker. Ein Spaziergang durch den alten Teil rundete den Ausgang ab.


Heute stiegen wir in Cannero in das Linienschiff nach Stresa. Entlang der sonnenglänzenden Küste mit den hohen, steilansteigenden Bergen konnten wir immer wieder schöne Blicke genießen. In einer Bucht des Lago Maggiore liegen die Börromäischen Inseln. Die drei größeren Inseln Isola Madre, Isola del Pesacatori und Isola Bella sind ausgesprochene Publikumsmagneten. Scharen von Touristen bevölkern die Inseln. Sie besichtigen die Schlösser der Borromäer und füllen die zahllosen Restaurants. Wir fuhren bis Stresa, wo wir eine Pause mit Essen und Bummel einlegten. Wir kamen gerade vor dem nächsten Regen in unserem Feriendomizil an – Glück gehabt.