Feiern mit Ende

Der Heilige Abend begann wie die letzten Jahre in der Huppenbroicher Kapelle mit der Krippenfeier. Die Herbergssuche und die Flüchlingsproblematik standen im Fokus der Wortgottesfeier. Die Huppenbroicher Kinder hatten das Krippenspiel vorbereitet und liebevoll aufgeführt. Bekannte Weihnachtslieder bildeten den musikalischen Rahmen. Nach vielen Segenswünschen gab es für uns zwei einen kleinen Imbiss, ehe wir die weiteren Vorbereitungen für den ersten Weihnachtstag fortsetzten.Jan war der ungekrönte König des ersten Feiertages. Es war wunderbar zu erleben, wie er den Tag mit der Familie und den Geschenken genossen hat. Die Großen erfreuten sich an zwei Gänsen, die die Eifeler Höhen vor den Feiertagen verlassen mussten. Ein ereignisreicher Tag schloss mit einem gemeinsamen Abendessen, ehe die Familie Keutgen sich wieder in alle Himmelsrichtungen verteilte.


Der zweite Feiertag führte uns nach Kamen. In einem gut bürgerlichen Lokal hatte Gaby uns zum Abendessen eingeladen, ehe es zum wichtigen Teil des Abends bei Oliver überging: Das Verteilen der zahlreichen und liebevoll ausgesuchten bzw. hergestellten Geschenke. Emilia und Janne standen als die „Kleinen“ auch hier im Mittelpunkt. Nach dem gemeinsamen Frühstück in Westick ging es dann wieder nach Huppenbroich.Den festlichen Ausklang des Jahres feierten wir wie schon oft mit unseren Walheimer Freunden. Sibille und Erwin zauberten mit der Hilfe ihrer Tochter und des angehenden Schwiegersohnes ein köstliches Mehrgänge-Menü, das an der festlich geschmückten Tafel hervorragend mundete. Um Mitternacht wurde mit den besten Wünschen auf das neue Jahr angestoßen. Auch euch allen wünschen wir für 2016 nur das Beste: Vor Allem Gesundheit und Zufriedenheit, Erfolg und Erholung – und viele Wiedersehen an dem einem oder anderen Ort, aber besonders im schönen Huppenbroich.