ALDI und ein historisches Kloster


Aldi hat im Februar dieses Jahres mit 45 Filialen den Kampf um den italienischen Markt eröffnet, nachdem Lidl bereits präsent war. Die Märkte sind sehr attraktiv gestaltet und heben sich qualitativ deutlich auch vom neuen Konzept der Aldi Süd Filialen ab. Das Angebot ist regional geprägt und ist preislich sehr ansprechend. Solche Märkte wünsche ich mir auch in Deutschland.


Auf der anderen Seeseite liegt bei Laveno das Kloster Santa Caterina del Sasso. Der Bau wurde im 13. Jhdt. begonnen. Er klebt am Felsen und musste bereits zweimal gesichert werden. 1640 wurde das Kloster durch Steinschlag schwer beschädigt. 1970 begann eine umfangreiche Maßnahme zur Rettung des Klosters, die erst 1986 beendet wurde. Seit 1996 bewohnt ein Nonnenorden das Kloster, das der Provinz Varese gehört.

Das Kloster ist vom See über 80 oder vom Festland über 240 Stufen erreichbar. Wir haben den vor wenigen Jahren gebauten Aufzug benutzt.

Die Fresken der Nebenbauten und der Kirche stammen aus dem 16./17. Jhdt. Sie sind sehr stark angegriffen und werden derzeit restauriert. In einem Sarkophag liegt der Leichnam des Klostergründers.

Die Fähre brachte uns wieder auf die „richtige“ Seeseite.